HENK HELMANTEL

Ausstellungen in der "Weem" in Westeremden

Henk Helmantel: Werke aus seiner eigenen Sammlung
mit einem Schwerpunkt auf chinesischen Antiken

Katalog zur Ausstellung 2008, 
erhältlich im Museumsladen und bei Zus & zo




"Chinesische Antiquitäten als Quelle der Inspiration"

Indem wir im Jahr 2008 im Museum "Die Weem" ein besonderes Augenmerk auf die alte Kultur Chinas richten, schlieβen wir uns bei all jenem an, das andernorts im Norden der Niederlande an chinesischer Kunst und Kultur ausgestellt wird. Im Drents Museum in Assen kann man einen Teil der berühmten Terracotta-Armee aus Xi’an bewundern, und im Groninger Museum werden etwa 60 antike Bronzekunstwerke aus der Sammlung des Museums Shanghai gezeigt. 

Helmantels Interesse an chinesischen Antiken wurde bereits während seiner Ausbildung an der Akademie Minerva in Groningen geweckt. Er besuchte damals regelmäβig das Groninger Museum, wo sich im Untergeschoβ die archäologischen Sammlungen befanden; darunter auch prächtige chinesische Gegenstände aus Ton und Porzellan, Zeugen einer Hochkultur. Auf einer Kirchenrundfahrt traf er 1970 in Oudenwater auf einen Antiquar der auf Töpferwaren und Pozellan aus Südostasien spezialisiert war. Die ersten einfachen, aber sehr hübschen, Ankäufe wurden getätigt und auf dem Mopedgepäckträger nach Westeremden transportiert. Dort tauchten sie bald in den Stilleben auf. Später folgten weitere Ankäufe, unter anderem eine Sammlung etwa 2500 Jahre alter Bronzegegenstände. Während einer umfangreichen Ausstellung seiner Arbeiten in Kaohsiung auf Taiwan besuchte Helmantel das Nationale Palastmuseum in Taipeh, das eine spektakuläre Sammlung bronzener Gegenstände besitzt, sowie - ebenfalls in Taipeh - eine besonders schöne Präsentation einer Sammlung des Museums von Hubei in China.

Die beeindruckenden antiken Bronzegegenstände aus dem Museum Shanghai, die noch bis zum 28. September 2008 im Groninger Museum gezeigt werden, brachten ihn zu dem Entschluβ, zwei groβe Ölgemälde mit Gegenständen aus dieser Sammlung anzufertigen: eines mit drei sehr frühen Gegenständen, und eines mit dem allerschönsten Wasserfaβ (ca. 500 v. Chr.) das er je gesehen hat.

Sechzehn der etwa siebzig im Museum "Die Weem" ausgestellten Gemälde zeigen in diesem Jahr Gegenstände aus China. Sie alle sind auch in einer speziellen Ausgabe von Art Revisited abgebildet, als bleibende Erinnerung an die chinesischen Antiken die in Henk Helmantels Stillebenkompositionen einen Platz gefunden haben. 

Museum "Die Weem", 2008

Adresse:
Museum "Die Weem"
Abt Emopad 2
NL-9922 PJ Westeremden
Telefon: 0031-596-551415

Öffnungszeiten: 
Geöffnet vom 1. Mai bis 27. September 2008,
Donnerstag, Freitag & Samstag von 13.00 bis 17.00 Uhr. Himmelfahrt und Pfingstmontag geöffnet. 

Eintritt: 
€ 3,00 (inklusive einer Tasse Kaffe oder Tee), Kinder unter 12 Jahren gratis. Gruppen nur nach Anmeldung.

Museumsladen:
Im Museumsladen der "Weem" können Sie Karten, Bücher, Kalender & Reproduktionen der Arbeiten von Henk Helmantel und anderer Künstler kaufen.

ZusEnzo-Kunst & Geschenke 
Das gemütliche Lädchen "Zus Enzo" liegt gleich am Parkplatz beim Dorfplatz, nicht weit von der "Weem". In diesem alten Maschinenschuppen finden Sie außer verschiedenen geschmackvollen Geschenkartikeln, Postern, Eis und lokalen Produkten auch gerahmte Kunst-Giclées; diese können Sie übrigens auch online bestellen!
(weiter lesen...)

Online Laden:
Beim Verlag Art Revisited können Sie auch online Karten, Bücher, Kalender und Reproduktionen kaufen. 
www.artrevisited.com
Adresse
Museum "Die Weem"
Abt Emopad 2
NL-9922 PJ Westeremden
Telefon: 0031-596-551415

Öffnungszeiten 
1. Mai bis 27. September 2008
 
 Donnerstag, Freitag & Samstag 
von 13.00 bis 17.00 Uhr Himmelfahrt und Pfingstmontag geöffnet






Museum "De Weem"

Der große Saal der "Weem"

Ein neues Buch zum Jubiläum 
Henk Helmantel - 40 Jahre selbständiger Kunstmaler

(alle Texte auch in deutsch und englisch) weiter lesen...